Aus: Ausgabe vom 22.04.2017, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Schäferstündchen mit AfD

DLF-Magazin | Do., 19.10, DLF

Standesamt_52624080.jpg
Schneller unter der Haube mit der Berliner AfD: Für Unverheiratete schaltet die Partei den Turbo an

AfD zum wievielten Male? Nicht nur wir haben aufgehört zu zählen, auch dem guten Kanzleramts-, pardon Deutschlandfunk scheint es mittlerweile peinlich zu sein, immer wieder über die »Deutschalternativen« zu berichten, obwohl es doch so viele andere wichtige Themen gäbe. So tröstete die DLF-Sprecherin ihre Hörer, es gehe einmal nicht um Frauke Petry. Dann wurde eine beim ersten Hören unverfängliche Reportage über einen »Bürgerspaziergang« des AfD-Vertreters im Berliner Stadtparlament Rolf Wiedenhaupt am durch die Nähe zum Arbeiter- und »Schmuddelbezirk« Wedding in Mitleidenschaft gezogenen Schäfersee gesendet. Der Tenor des »Ewiger Protest? Die Berliner AfD und die politische Realität« überschriebenen Beitrags: in der Normalität angekommen, erweise sich die AfD als ratlos und unfähig zu grundlegenden Veränderungen wie jede andere Partei auch. Wirklich? Immerhin, eines sei der Berliner AfD seit ihrer Wahl ins Abgeordnetenhaus gelungen: die Wartezeiten beim Standesamt zu verkürzen! (jt)

deutschlandfunk.de/dlf-magazin

Lesen und lesen lassen (Login erforderlich) Ich will auch!
Mehr aus: Feuilleton
  • Tim Mohrs Buch »Stirb nicht im Warteraum der Zukunft« ist ein Ostpunk-Mixtape
    Robert Mießner
  • Verstören, was noch zu verstören ist: »Der Traum vom Anderssein«, das elfte Album von Mutter
    Michael Saager
  • Über eine Goodwillkampagne des Kuratoriums Deutsche Altershilfe et al.
    Wiglaf Droste
  • Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht