Aus: Ausgabe vom 21.04.2017, Seite 2 / Inland

Haftstrafe für NPD-Politiker aus Brandenburg

Brandenburg an der Havel. Der brandenburgische NPD-Politiker Marcel Zech muss für acht Monate in Haft, weil er ein Tattoo, dass die Nazizeit verherrlicht, in einem Schwimmbad öffentlich gezeigt hat. Das Oberlandesgericht habe die Revision des Mannes gegen das Urteil des Landgerichts Neuruppin als offensichtlich unbegründet verworfen, sagte Gerichtssprecherin Judith Janik am Donnerstag. Der Kreistagsabgeordnete des Kreises Barnim hatte im November 2015 seine Tätowierung mit den Umrissen eines Konzentrationslagers und dem Spruch »Jedem das Seine« in der Schwimmhalle gezeigt. (dpa/jW)

Mehr aus: Inland
  • Für Geflüchtete sollten 100.000 Ein-Euro-Jobs geschaffen werden. Das ist am Kompetenzgerangel der Behörden gescheitert. Gespräch mit Stefan Sell
    Ralf Wurzbacher
  • Parteitag: Spitzenduo aus Gauland und Weidel könnte AfD vorerst kitten
    Sebastian Friedrich
  • Jugend- und Studierendenbündnis fordert Absage des G-20-Gipfels in Hamburg
    Martin Dolzer
  • Studie: Privathaushalte unterstützen über Stromrechnung industrielle Großverbraucher. Zahlreiche Ausnahmen reduzieren deren Preise zusätzlich
    Wolfgang Pomrehn
  • Überlastung, zu späte Entlohnung: Beschäftigte von Air Berlin prangern Missstände im Unternehmen an
  • In Hamburg soll ein Mann den Schlafsack eines Obdachlosen angezündet haben. Das ist kein Einzelfall. Gespräch mit Julia von Lindern
    Markus Bernhardt, Düsseldorf