Aus: Ausgabe vom 10.09.2016, Seite 7 / Ausland

Gabun: Opposition ­fordert Neuauszählung

Libreville. Nachdem Gabuns Staatschef Ali Bongo Ondimba offiziell zum Sieger der letzten Präsidentschaftswahlen erklärt wurde, hat Oppositionsführer Jean Ping das Verfassungsgericht angerufen. Das berichtete der französische Auslandsradiosender RFI am Donnerstag abend. Die Opposition fordert eine Neuauszählung der Stimmen. Dafür hatten sich auch Vertreter der Afrikanischen Union ausgesprochen. Nach den Wahlen am 27. August war es zu schweren Ausschreitungen in dem zentralafrikanischen Land gekommen. Bongo hatte sie nach offiziellen Angaben mit einer hauchdünnen Mehrheit gewonnen. Er erhielt 49,8 Prozent der Stimmen, sein Hauptgegner Ping 48,2 Prozent. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Niederlande: Ermittlungen gegen Salafisten wegen Terrorfinanzierung
    Gerrit Hoekman
  • UN-Sicherheitsrat will 4.000 Soldaten in der südsudanesischen Hauptstadt Juba stationieren
    Knut Mellenthin
  • Ministerpräsident Schawkat Mirsijojew zum Interimspräsidenten ernannt. Weiterhin gute Beziehungen zu Russland
    Reinhard Lauterbach
  • Brasiliens Parlament entscheidet über den Ausschluss seines früheren Präsidenten Eduardo Cunha
    Peter Steiniger