Aus: Ausgabe vom 17.11.2015, Seite 5 / Inland

Deutsche Banken gegen EU-Pläne

Frankfurt am Main. Deutschlands Banken wehren sich unvermindert gegen Brüsseler Pläne zu einer gemeinsamen Einlagensicherung. »Den Grundsatz, dass Solidität vor Solidarität geht, muss die Kommission noch lernen«, kritisierte der Chef der Deutschen Zentralgenossenschaftsbank (DZ), Wolfgang Kirsch, bei der »Euro Finance Week« in Frankfurt am Main. »Ich hielte es für sehr bedenklich, den marktwirtschaftlichen Weg zu verlassen und mit einer Vergemeinschaftung falsche Anreize zu setzen.«

14 von 28 EU-Staaten haben bislang noch kein funktionierendes nationales System zum Einlagenschutz. Die deutsche Kreditwirtschaft befürchtet, dass ihre über Jahre gefüllten Töpfe für Schieflagen im Falle einer gemeinsamen Einlagensicherung in anderen Ländern angezapft werden. (dpa/jW)

Mehr aus: Inland
  • Hamburg: Bündnis linker Gruppen plant Demonstration gegen Bewerbung für Olympische Spiele 2024. Ein Gespräch mit Christin Bernhold
    John Lütten
  • Bundesregierung übt sich in politischer Justiz: Prozess gegen türkischen Aktivisten unter Anwendung der Gesinnungsparagraphen
    Gitta Düperthal
  • DKP-Parteitag bekommt dritten Sitzungstag. UZ-Pressefest und Kandidatur bei Bundestagswahl
    André Scheer, Frankfurt am Main
  • Neuer »Rekord«: Konzerne nahmen im vergangenen Jahr 352.000 Haushalte vom Netz. Energiekosten für Verbraucher haben sich seit 2002 verdoppelt
    Susan Bonath
  • VW-Manager will »konzertierte Aktion« gegen Rückstand bei Batterieherstellung für E-Mobile
  • IG Metall setzt auch mit aktueller Kampagne nur auf Regulierung des Kapitalismus. Gespräch mit Gerhard Kupfer
    Andreas Schuchardt