Aus: Ausgabe vom 08.09.2015, Seite 2 / Inland

Gesundheitskarte für Flüchtlinge

Berlin. Der AOK-Bundesverband beklagt, dass sich die Koalitionsrunde am Sonntag abend nicht zu einer bundesweit einheitlichen Regelung für die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge durchringen konnte. Leider werde der bisherige »Flickenteppich« weiter bestehen, sagte der kommissarische geschäftsführende Vorstand des Krankenkassenverbandes, Frank Michalak, am Montag in Berlin. Bisher haben Hamburg, Bremen und Nordrhein-Westfalen eine solche Gesundheitskarte beschlossen. Laut Michalak folgt Berlin Ende der Woche, in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern sei man auf einem guten Weg. (dpa/jW)

 

Mehr aus: Inland
  • Untersuchungsausschuss des Berliner Parlaments wird am Freitag erste Zeugen vernehmen
    Benedict Ugarte Chacón
  • Die Maßnahmen der Regierungskoalition dürfen nicht zur Bildung von Großunterkünften für Flüchtlinge führen. Ein Gespräch mit Günter Burkhardt
    Ralf Wurzbacher
  • Bundesregierung definiert Fluchtursachen weg und will Polizei aufrüsten. Erneut Brände in Heimen
  • »Krankenhausreform« stößt bei ver.di, Marburger Bund und Klinikbetreibern auf einhellige Ablehnung. Linke und Grüne fordern gesetzliche Personalbemessung
    Daniel Behruzi
  • NATO-Politik als Fluchtursache: Oft verschwiegene Zusammenhänge in Bremen diskutiert
    Sönke Hundt, Bremen
  • Müllskandal in Sachsen-Anhalt: Neuer Prozess gegen Tongrubenbetreiber hat begonnen
    Susan Bonath
  • Bochumer Linkspartei tritt mit eigenem Kandidaten zur Oberbürgermeisterwahl an. Ein Gespräch mit Horst Hohmeier
    Markus Bernhardt