Gegründet 1947 Mittwoch, 25. Mai 2022, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 13.07.2015, Seite 5 / Inland

Prostitution: Gesetz soll verschärft werden

Berlin. Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig (SPD) hat einem Medienbericht zufolge ihren Entwurf für das Gesetz zum Schutz von Prostituierten auf Drängen der Fraktion von CDU und CSU verschärft. So sollen Prostituierte sofort ein Bußgeld zahlen, wenn sie ihre künftig nötige Anmeldebestätigung nicht vorweisen könnten. Im ersten Entwurf habe es noch geheißen, dass erst »beharrliche« Verstöße zu ahnden seien. Anders als bislang geplant, soll demnach auch Gelegenheitsprostitution unter das neue Gesetz fallen. Der Referentenentwurf geht nach Informationen der Süddeutschen Zeitung diese Woche in die Ressortabstimmung. (dpa/jW)