Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Montag, 18. Oktober 2021, Nr. 242
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 04.04.2015, Seite 10 / Feuilleton

Ohne Tannhäuser

Nach der Kritik der russisch-orthodoxen Kirche an einer Inszenierung von Richard Wagners »Tannhäuser« an der Oper in Nowosibirsk wurde das Stück am Mittwoch abgesetzt. Es sei kein Gespräch mit Regisseur Timofej Kuljabin über Änderungen möglich gewesen, begründete der neue Direktor Wladimir Kechman die Entscheidung. Zuvor war Operndirektor Boris Mesdritsch entlassen worden, weil er Änderungen an der von Musikkritikern und vom Publikum gelobten Regie abgelehnt hatte. Kuljabin gilt als der neue Regiestar des Landes. Kirchenführer hatten ihn wegen Verletzung religiöser Gefühle angezeigt, waren aber von einem Gericht in Nowosibirsk gescheitert, das keine Gotteslästerung entdecken konnte. Das Problem: In einer Szene der Aufführung, die im Dezember in Nowosibirsk Premiere hatte, ist Jesus als Filmfigur mit halbnackten Frauen zu sehen. (dpa/jW)

 
 

Mehr aus: Feuilleton

Die Buchlesewoche der Tageszeitung junge Welt vom 20. bis 23. Oktober. Alle Infos hier!