Aus: Ausgabe vom 10.05.2014, Seite 2 / Inland

Flüchtlinge weiter im Hungerstreik

Berlin. Der Gesundheitszustand der Flüchtlinge im trockenen Hungerstreik am Berliner Alexanderplatz verschlechtert sich. Am Freitag wurden bis jW-Redaktionsschluß erneut drei von ihnen ins Krankenhaus eingeliefert. Alle 14 Asylsuchenden, die seit vergangenen Samstag keine Nahrung und seit Dienstag kein Wasser zu sich nehmen, wurden mindestens einmal ärztlich behandelt, viele mehrmals. Am Freitag trugen rund 70 Unterstützer deren Forderung nach Bleiberecht vor das Bundesinnenministerium. Nach eigenen Angaben hat noch kein verantwortlicher Politiker mit den Flüchtlingen geredet.

(jW)
Mehr aus: Inland
  • Expertise zur ambulanten Pflege belegt: Versorgung ist für alle Beteiligten eine Zumutung. Gespräch mit Werner Hesse
    Gitta Düperthal
  • Vor der Hamburger Pressekammer: Chef des »Instituts für die Zukunft der Arbeit« gegen Werner Rügemer
    Thomas Barth
  • Verletzte bei Protest gegen Neonaziaufmarsch in Demmin. Linke Aktivisten sprechen von massiver Polizeigewalt
    Susan Bonath
  • Schwere Vorwürfe gegen Berliner Jobcenter: Zu wenig Kontrollen fördern sittenwidrige Arbeitsverhältnisse
    Christian Linde
  • Neue Studie zu Folgekosten des Braunkohletagebaus. Greenpeace erinnert Linke zu deren Parteitag an ihr Programm. Genossen in Brandenburg wollen neue Vattenfall-Gruben
    Jana Frielinghaus
  • Bundesparteitag wählt neuen Vorstand und beschließt Satzungsänderungen
  • Berliner Parteitag der Linken berät am Wochenende u.a. über die Rechte parteiinterner Gruppen. Gespräch mit Jochen Dürr
    Lena Kreymann