Aus: Ausgabe vom 11.03.2014, Seite 6 / Ausland

Melba Hernández verstorben

Havanna. Die ehemalige kubanische Guerillakämpferin und Politikerin Melba Hernández ist tot. Die frühere Weggefährtin Fidel Castros starb am Sonntag abend im Alter von 92 Jahren an den Folgen einer Diabetes­erkrankung, wie die Zeitung Granma am Montag berichtete. Hernández war eine von zwei Frauen, die 1953 am Sturm auf die Moncada-Kaserne in Santiago de Cuba im Osten des Landes beteiligt waren. Später schloß sie sich der Guerillabewegung an, die den von den USA unterstützten Diktator Fulgencio Batista schließlich am 1. Januar 1959 stürzte. Hernández war danach Mitgründerin der Kommunistischen Partei Kubas und Mitglied des Zentralkomitees. (dpa/jW)
Mehr aus: Ausland
  • Beschäftigte chinesischer Ölförderer im Tschad legen Arbeit nieder. Gebrochene Versprechen und Umweltprobleme. Regierung will günstigen Treibstofftarif
    Georges Hallermayer
  • Parlamentswahl in Kolumbien: Gegner des Friedensprozesses erstarken
    André Scheer
  • Zur Parlamentswahl in Indien tritt ein Enkel des Mahatma an. Erbe des Landesvaters bringt Zuspruch
    Hilmar König, Neu-Delhi
  • Israelische Marine kapert Schiff mit Waffenladung. Absender soll ihr zufolge Iran sein, der Empfänger ist unklar. Propagandashow findet international nur wenig Beachtung
    Knut Mellenthin
  • Wachsende Kritik an Ukraine-Politik von EU und USA. Rußland will Vorschläge machen