jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Donnerstag, 19. Mai 2022, Nr. 116
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Aus: Ausgabe vom 03.08.2013, Seite 2 / Ausland

Iran: Westen fälscht Rohani-Rede

Teheran. Iranische Medien haben westlichen Nachrichtenagenturen vorgeworfen, Äußerungen des designierten Präsidenten Hassan Rohani zum traditionellen »Al-Quds-Tag« zur Solidarität mit den Palästinensern manipuliert zu haben. Dieser habe am Freitag gesagt, es gäbe eine »alte Wunde im Körper der muslimischen Welt«, die Besetzung des »heiligen Landes Palästina und des geliebten Al-Quds« (Jerusalem). Falsch seien jedoch Berichte, er habe Israel eine Wunde genannt, die beseitigt werden müsse, teilte der englischsprachige staatliche Fernsehsender Press TV mit. Diese Version hatten etwa Reuters und AFP verbreitet.

(jW)

Mehr aus: Ausland