Aus: Ausgabe vom 29.07.2013, Seite 6 / Ausland

Nordirland: ­Übergriffe verurteilt

Von Florian Osuch
Belfast. Die irische Sinn Féin hat Angriffe auf Häuser und Sachbeschädigungen in einem mehrheitlich von britischen Protestanten bewohnten Viertel in Belfast verurteilt. Matt Garrett, Kommunalabgeordneter der Linkspartei, bezeichnete den Vorfall als »schändlich« für das Zusammenleben in Nordirland. Die Menschen in seinem Bezirk wollten ohne Bedrohung und Gewalt leben.

Bis zu 100 Jugendliche waren in der Nacht zu Sonnabend randalierend durch den Außenbezirk im Westen der Stadt gezogen. Nach Polizeiangaben wurden Fensterscheiben eingeschlagen und PKW demoliert, verletzt wurde offenbar niemand.
Mehr aus: Ausland
  • Portugal: Intersindical beriet politische Lage
    Peter Steiniger
  • US-Geheimdienst entwickelte Verschlüsselungstechnik für Ausspähdrohne
  • Proteste nach Mord an Politiker. Gefängnisrevolte in Bengasi
  • Vor 60 Jahren endete der Koreakrieg. Gedenken in Pjöngjang, Seoul, China und USA
    Rainer Werning
  • Zahlreiche Solidaritätsveranstaltungen in Lateinamerika zum 60. Jahrestag des Angriffs auf die Moncada-Kaserne
    Volker Hermsdorf, Havanna
  • US-Regierung will nicht über den Militärputsch in Ägypten sprechen
    Knut Mellenthin
  • USA: Lebenslang reicht Ankläger nicht als Strafe für Bradley Manning. Verteidigung wirft Staatsanwalt Hetzrede vor
    Jürgen Heiser