Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Oktober 2021, Nr. 250
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 22.03.2013, Seite 9 / Kapital & Arbeit

EU will Boni für ­Banker trimmen

Brüssel. Die Zeit gewaltiger Bonuszahlungen europäische Spitzenbanker scheint vorbei: Nach langem Streit kappt die EU die Sonderzahlungen. Vertreter des Europaparlaments und der EU-Länder einigten sich am Mittwoch abend in Brüssel auf neue Regeln. »Die umfassendste und tiefgreifendste Bankenregulierung in der Geschichte der EU ist damit beschlußfähig«, freute sich der Verhandlungsführer des Parlaments, Othmar Karas. Die EU-Kassenhüter und das Europaparlament müssen dem Kompromiß nun noch formal zustimmen.

Die Boni dürfen künftig im Normalfall nicht mehr höher sein als das Grundgehalt. In Ausnahmefällen können Geldhäuser ihren Topleuten eine Prämie in doppelter Höhe des Grundgehalts zahlen. Dem müssen die Eigentümer zustimmen, bei börsennotierten Instituten in einer Hauptversammlung. Eine absolute Grenze für Boni ist nicht vorgesehen.

Großbritannien war bis zuletzt dagegen. Dort fürchtet man um den Finanzplatz London. (dpa/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.