Aus: Ausgabe vom 15.10.2011, Seite 6 / Ausland

Türkei: Journalistin stirbt nach Haft

Istanbul. Offensichtlich aufgrund verweigerter medizinischer Behandlung in Haft ist am Donnerstag in Istanbul eine im Juni aus dem Gefängnis entlassene Journalistin und Übersetzerin verstorben. Suzan Zengin, Mitarbeiterin des sozialistischen Arbeiter-Bauern-Journals und des Istanbuler Umut-Yayincilik-Verlages, war vor zwei Jahren verhaftet worden. Ihr wurde aufgrund ihrer Verlagstätigkeit eine Mitgliedschaft in der illegalen maoistischen TKP-ML sowie die Veröffentlichung von Artikeln mit »krimineller Lyrik« vorgeworfen. Nach Informationen von Journalistenvereinigungen wurden ihr in der Haft Medikamente und Untersuchungen verweigert. Für Zengins Freilassung hatten sich zahlreiche Schriftsteller- und Journalistenvereinigungen und das internationale PEN-Zentrum eingesetzt. Mindestens 60 weitere zumeist linke, prokurdische und laizistische Journalisten und Schriftsteller befinden sich noch in türkischer Haft. Nick Brauns

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.

Mehr aus: Ausland