Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Oktober 2021, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 24.08.2011, Seite 2 / Ausland

Zwei Deutsche in Afghanistan vermißt

Kabul. Attentäter haben im Norden Afghanistans zwei Sprengstoffanschläge auf Soldaten der Bundeswehr verübt. Wenige Kilometer westlich der Stadt Kundus wurde am Dienstag eine deutsch-afghanische Patrouille angegriffen. Drei afghanische Polizisten wurden leicht verletzt, deutsche Soldaten kamen nicht zu Schaden. Der zweite Anschlag ereignete sich wenig später 45 Kilometer nordöstlich von Kundus. Zwischen zwei Fahrzeugen eines Bundeswehrkonvois explodierte ein Sprengsatz, Schaden sei nicht entstanden.

Zwei deutsche Staatsangehörige werden in Afghanistan vermißt. Das teilte Bundesaußenminister Guido Westerwelle am Dienstag in Berlin mit. Er könne nicht ausschließen, daß sie entführt worden seien, sagte der FDP-Politiker. Bei beiden Männer handele es sich um Mitarbeiter einer Hilfsorganisation, sagte der Polizeichef der Provinz Parwan im Nordwesten Afghanistans. Sie seien bereits seit vier Tagen verschwunden. (dapd/jW)

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.