Aus: Ausgabe vom 09.03.2011, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Überhitzung: IWF warnt Boomstaaten

Washington. Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt vor einem zu schnellen Wirtschaftswachstum in den Schwellenländern. »Wir sehen erste Anzeichen für eine Überhitzung«, sagte IWF-Vizechef John Lipsky am Montag abend in einem Interview. Ablesen lasse sich das an den gestiegenen Inflationsgefahren in Staaten wie China und Brasilien. Wegen niedriger Zinsen und schwachen Wachstums in den Industrieländern haben Investoren viel Geld in den Schwellenländern angelegt, was dort zur Teuerung führte. Steigende Ölpreise könnten das Problem noch verschärfen, warnte Lipsky.

(Reuters/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Kapital & Arbeit