Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Dienstag, 19. Oktober 2021, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 07.10.2010, Seite 16 / Sport

Fußball-Randspalte

Für die Großmütter

Köln. Diego Maradona hat sich in einem Brief an das Nobelpreis-Komitee dafür eingesetzt, daß die Organisation »Großmütter von der Plaza de Mayo« mit dem Friedensnobelpreis geehrt wird. Die Vereinigung führt Kinder, die während der Militärdiktatur in Argentinien zur Zwangsadoption freigegeben wurden, wieder mit ihren Familien zusammen. Maradona lobte die NGO als »unerschrocken und mutig«. (sid/jW)

Ballack 2011

Köln/Leverkusen. 2010 bleibt für Michael Ballack sportlich ein Unglücksjahr. Nun ist auch noch seine Bänderverletzung im Fuß »erheblich schwerer«, als zuvor angenommen. Dies teilte Ballacks Verein Bayer Leverkusen mit. Der 34jährige wird in diesem Jahr daher kein Spiel mehr bestreiten. (sid/jW)

Vision benötigt

Berlin. Guus Hiddink, türkischer Nationaltrainer sagt vor dem EM-Qualispiel morgen in Berlin gegen Deutschland: »Wir brauchen nicht nur einen körperlichen Wandel, sondern auch einen Mentalitätswandel. Wir brauchen eine Vision«. Seine Spieler seien es gewohnt, »nur das Nötigste zu tun« und würden »zu sehr verhätschelt«. (sid/jW)

Mentaler Metzelder

Gelsenkirchen/Köln. Kritik und Selbstkritik bei Schalke 04: »Ich habe mir über alles Gedanken gemacht. So habe ich mir den Instinkt geraubt, das schnelle Handeln«, sagte Innenverteidiger Christoph Metzelder der Sport Bild. Nun arbeite er »im mentalen Bereich mit einem Coach. So habe ich gelernt, mit dem Druck besser umzugehen.« Denn die Schalker Misere sei in der Öffentlichkeit größtenteils auf ihn abgewälzt worden und erschien ihm wie eine »Hysterie«. Mental gestärkt, versucht Metzelder nun, das verunsicherte Team wachzurütteln: »Wir rennen unserem Anspruch hinterher. Hier darf sich keiner mehr verstecken.« (sid/jW)

Hauptsache rot

Liverpool. Die »Reds«, Englands Rekordmeister FC Liverpool, soll vom US-Konzern New England Sports Ventures, der auch den US-Baseball-Klub Boston Red Sox besitzt, gekauft werden – für angeblich 300 Millionen Pfund (knapp 360 Millionen Euro), wie englische Zeitungen berichten. (sid/jW)

Mehr aus: Sport