Aus: Ausgabe vom 18.11.2009, Seite 4 / Inland

Drei Jahre Knast für NATO-Gegner

Srasbourg. Zwei aus Rostock stammende Teilnehmer der Anti-NATO-Demonstrationen im April in Strasbourg müssen für drei Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Strasbourg verurteilte sie wegen der Brandstiftung eines Zollhauses auf der Europabrücke zu vier Jahren Gefängnis, von denen eines zur Bewährung ausgesetzt wurde. Die beiden 18 bzw. 21 Jahre alten Jugendlichen hatten die Brandstiftung zugegeben, aber darauf hingewiesen, daß sie aus einer spontanen Empörung über die Polizeigewalt heraus gehandelt hätten.

Die Polizei hatte die Demonstrationen gegen den NATO-Gipfel mit Tränengas und Schallgranaten beschossen. Das Urteil ist das schärfste, das bislang gegen NATO-Gegner ausgesprochen worden ist. Eventuell kommen auf die beiden noch Schadenersatzklagen zu. Die Tageszeitung La Tribune berichtete vor wenigen Tagen, der Gipfel habe das französische Außenministerium 16 Millionen Euro gekostet.

(jW/fab)
Mehr aus: Inland
  • Karlsruhe bestätigt verschärftes Versammlungsrecht für rechte Aufmärsche
  • Die Kölner Tiefdruckerei des Bauer-Konzerns soll geschlossen werden. 380 Arbeitsplätze bedroht. Ein Gespräch mit Willi Vogt
    Mirko Knoche
  • Hamburger CDU-Senatoren wollen Steuermindereinnahmen durch Kürzungen der Sozialhilfe kompensieren
    Mirko Knoche, Hamburg
  • Bundesjustizministerin will Arbeitnehmerdatenschutz neu regeln. Konkrete Inhalte bleiben noch unklar, ein spezielles Gesetz wird es nicht geben
    Ulla Jelpke
  • Lufthansa will Kosten brachial senken. Kritik von Flugbegleitergewerkschaft
  • Transparency International veröffentlicht Korruptionsindex. Handlungsbedarf in Deutschland
    Sebastian Thalheim
  • Berlin: Zwei Jugendliche seit 1. Mai in Untersuchungshaft. Sie sollen Molotowcocktails auf Polizisten geworfen haben. Anwältin fordert Freilassung und bittet um Hilfe
    Markus Bernhardt