3 Monate jW-digital für 18 Euro
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Februar 2023, Nr. 30
Die junge Welt wird von 2701 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW-digital für 18 Euro 3 Monate jW-digital für 18 Euro
3 Monate jW-digital für 18 Euro
Aus: Ausgabe vom 02.12.2008, Seite 4 / Inland

Merkel leidet an Spätfolgen der DDR

Stuttgart. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in ihrer Parteitagsrede in Stuttgart die Linkspartei scharf angegriffen und vor einer DDR-Nostalgie gewarnt. Die DDR sei ein Unrechtsstaat gewesen, »der moralisch und wirtschaftlich bankrott war und die Umwelt verwüstet hat«, sagte Merkel am Montag in Stuttgart. An den Folgen der Überwindung des SED-Systems trage Deutschland noch heute. »Jetzt melden sich manche von denen und wollen uns ihr verschrottetes Modell als neues Traumauto unterjubeln. Darauf fallen wir nicht rein«, betonte Merkel. Der ehemalige SPD-Chef Oskar Lafontaine habe die Einheit nicht gewollt und sich als Minister auf die Flucht begeben. Daß er jetzt Vorsitzender der »SED-Nachfolgepartei« sei, »das ist dafür eine angemessene Bestrafung«, so Merkel.

(ddp/jW)
Startseite Probeabo