Aus: Ausgabe vom 13.09.2008, Seite 5 / Inland

Bürgerbegehren zur Uni Hamburg startet

Hamburg. Die Universität Hamburg soll an ihrem jetzigen Standort bestehen bleiben. Dies ist das Ziel eines Bürgerbegehrens, für das am heutigen Samstag auf dem Fest der Kulturen (Allendeplatz vor dem Pferdestall) die Unterschriftensammlung beginnt, wie die Hamburger Bürgerinitiative Grindelhof mitteilt. Mit dem Bürgerbegehren soll ein Bürgerentscheid zum Verbleib der Uni im Stadtteil Rotherbaum im Bezirk Eimsbüttel herbeigeführt werden. Die Wissenschaftsbehörde der Hansestadt möchte die Universität auf den Grasbrook südlich der neu geplanten Hafencity verlegen.
(jW)

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.

Mehr aus: Inland
  • Breites Bündnis unterstützt Belegschaft der Hanauer Vacuumschmelze im Kampf gegen Tarifflucht
    Gitta Düperthal
  • Fraktionen verboten Hartz-IV-Hearing im nordrhein-westfälischen Parlament. Hunderte kamen zur Ersatzveranstaltung
    Hubertus Zdebel
  • Journalisten, Medienkonzerne und Anwälte protestieren gegen neue Bespitzelungsmöglichkeiten durch Bundeskriminalamt. Novelle läßt von Pressefreiheit nichts übrig
    Frank Brendle
  • Am Sonntag laden antifaschistische Initiativen zum Tag der Erinnerung und Mahnung. Zeitzeugengespräche und Diskussionen über Strategien gegen rechts
  • Viel Harmonie bei Podiumsdiskussion zum Atommüllendlager Asse. Neuer Betreiber kündigt »Transparenz und Offenheit« bei Sicherung des Bergwerks an
    Reimar Paul
  • Über 40000 Demonstranten in Wolfsburg. Niedersachsens Linksfraktion klinkt sich in die Proteste ein. Gespräch mit Pia Zimmermann
    Peter Wolter
  • Die GDL ist fest entschlossen, Tarifdumping in neuen Tochterunternehmen der Bahn AG zu verhindern. Ein Gespräch mit Claus Weselsky
    Rainer Balcerowiak