Resolution und Aktionsprogramm

Verabschiedet von der Außerordentlichen Vollversammlung der LPG junge Welt eG am 15.12.2018

Resolution

Die Vollversammlung der LPG junge Welt eG als Haupteigentümerin der Verlag 8. Mai GmbH protestiert aufs schärfste gegen die sowohl in der Höhe als auch in der kurzfristigen Ansetzung maßlose Preiserhöhung der Deutsche Post AG für die Zustellung der jungen Welt. Sie fordert den Postkonzern auf, die Preiserhöhung ab 1.1.2019 bei der langfristig zugesagten Preiserhöhung von 2,8 Prozent (statt der geforderten 28,5 Prozent) zu belassen.

Da die Deutsche Post AG in Sachen bundesweite Tageszeitungszustellung über eine marktbeherrschende Stellung verfügt, fordern wir die Bundesnetzagentur zu einer Entgeltüberprüfung auf. Des weiteren beauftragen wir den Vorstand der Genossenschaft sowie die Geschäftsführung der Verlag 8. Mai GmbH, beim Bundeskartellamt wegen der maßlosen Anhebung der Zustellpreise in der Pressedistribution Beschwerde einzulegen mit der Aufforderung, das missbräuchliche Verhalten der Deutschen Post AG zu unterbinden, zumal dem Verlag keine Ausweichalternative zur Verfügung steht.

Die Vollversammlung der LPG junge Welt eG sieht in den ökonomischen Angriffen gegen die Tageszeitung junge Welt einen generellen Angriff auf Presse- und Meinungsfreiheit. Sie appelliert deshalb an Parteien, Gewerkschaften und fortschrittliche politische wie kulturelle Organisationen und Vereinigungen, sich für den Erhalt des Kulturguts gedruckte Tageszeitung einzusetzen und die Tageszeitung junge Welt und die Verlag 8. Mai GmbH in diesem Kampf nicht allein zu lassen.

Berlin, den 15. Dezember 2018

 

Aktionsprogramm

Angesichts der verschärften Krise der Printbranche und der Angriffe der Deutschen Post AG wird das Ziel der aktuellen jW-Abokampagne – geplant waren, 1.300 Print- sowie 600 Onlineabos bis Ende Februar 2019 zu gewinnen – nicht ausreichen, um den Erhalt der Tageszeitung junge Welt zu sichern.

Die Vollversammlung der LPG junge Welt eG fordert deshalb alle Mitglieder und Leserinnen und Leser der jungen Welt auf, verstärkt um neue Print- und Onlineabonnements zu kämpfen, wenn möglich auf eine höhere Preisklasse umzusteigen und über Probe- und Aktionsabos auch die Reichweite der Zeitung zu vergrößern. Wir regen an, dass jede Genossin, jeder Genosse je nach persönlicher Möglichkeit die Unterstützungserklärung ausfüllt und dem Verlag zur Verfügung stellt.

Die LPG junge Welt eG unterstützt gegebenenfalls auch mit Krediten den dringend notwendigen Ausbau des Onlineauftritts der jungen Welt. Damit sich der Verlag juristisch notwendige Auseinandersetzungen leisten kann, fordern wir dazu auf, mit Spenden und Genossenschaftsanteilen die Handlungsfähigkeit von Genossenschaft und Verlag zu stärken.

Berlin, den 15. Dezember 2018