Gegründet 1947 Dienstag, 13. April 2021, Nr. 85
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Coronapandemie in der BRD: Bundesregierung für kurzen »Lockdown« vom 08.04.2021:

Testen und Impfen

Herr Minister Spahn hat »recht«, es sollten geimpfte Personen mit getesteten Personen gleichgestellt werden. Impfpass oder Testbescheinigung vorzeigen genügt. Es gibt jetzt durch die Testmöglichkeiten kein alleiniges Privileg für Geimpfte, sondern auch für alle Getesteten. Freiheitseinschränkungen sind in unserer Demokratie nur bei zwingender Notwendigkeit rechtlich zu begründen. Minister und andere Politiker sollten sich nicht zu häufig von den Gerichten belehren lassen, das schadet dem Ansehen! In vielen Firmen wird freiwillig getestet, denn Unternehmer wollen Infektionsgefahren von ihren Mitarbeitern fernhalten. Wir brauchen keinen Zwang und keine politischen Bevormunder, wir brauchen nur ausreichende Testkapazitäten! Jetzt die Wirkung der Tests herunterzureden ist unverantwortlich gegenüber dem Bestreben, möglichst viele Bürger zu testen, um Infizierte rechtzeitig zu erkennen und zu anderen Bürgern auf Distanz zu halten. Auch für die Familien der Getesteten bietet das gesundheitlichen Schutz! Herr Söder fordert am 7. April in der Sendung »Morgenmagazin« mehr einheitliche Regeln. Meint er seine Regeln, hat er damit in Bayern vorbildlichen Erfolg? Ist Söders Meinung mit dem kategorischen Imperativ gleichzusetzen? Das wäre wohl vermessen, denn es irrt der Mensch, solang’ er strebt! (Goethe, Faust) Viele Politiker aller Fraktionen reden öffentlich über das Thema Corona, oft auch ohne Bezug zur Basis und bei fehlender Berücksichtigung der praktischen Voraussetzungen! Wir haben lange nicht mehr so viele verschiedene Infos erhalten wie jetzt zu Corona. »Reden ist Silber, Erfolg ist Gold!« Die verschiedenen Wege der Bundesländer gebau zu beobachten, könnte zu besseren Erkenntnissen auch für unsere Bundesregierung führen. Dann könnte jedes Bundesland sich freiwillig nach dem besten Weg richten. Testen in Schulen und Betrieben und Behörden ist wichtig, was machen die Schulleitungen und Betriebe mit Testverweigerern? Lehrer sollten jetzt geimpft werden und auch die Schüler der Abiturklassen! Impfstoffe werden in Zukunft mehr geliefert, darum nicht soviel für die zweite Impfung lagern, sondern lieber sofort verimpfen, das soll wohl schon einen 80prozentigen Schutz gegen diese Krankheit bieten. Durch Testen konnten schon weitere Ansteckungen verhindert werden, das ist Erfolg! Trotzdem weiter: Abstand, Masken und Handhygiene beachten! Impfen, impfen, impfen – und testen, testen, testen! Das sind Vorschläge aufgrund der Praxis in Unternehmen mit vielen Arbeitsplätzen. Der Erhalt von Arbeitsplätzen und die Sicherung des Arbeitseinkommens der Mitarbeiter haben hier in unseren Firmen erste Priorität!
Wielant J. Hoffmann
Veröffentlicht in der jungen Welt am 08.04.2021.