1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Sa. / So., 15. / 16. Mai 2021, Nr. 111
Die junge Welt wird von 2519 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Energiewende: Macron setzt auf Atomkraft vom 01.03.2021:

Zum letzten Leserbrief von Bernhard May

Interessant, wie die »ökologische Tragfähigkeit« Menschen »taxiert«! Wer entscheidet denn, wie viele Menschen zugelassen und wie viele abgeschafft werden müssen? Das Finanzkapital mit einer zukünftigen grünen »Weltgovernance« durch eine Ökodiktatur? Eine solche Ideologie teile ich nicht, und deshalb ist auch für mich an dieser Stelle die Diskussion zu Ende.

Zum Inhaltlichen noch folgender Link:
https://www.ipg-journal.de/interviews/artikel/kein-grund-zur-panik-4531/?utm_campaign=de_40_20200804&utm_medium=email&utm_source=newsletter
Sigrid Krings
Veröffentlicht in der jungen Welt am 27.03.2021.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Zum Leserbrief von Sigrid Krings

    Sigrid Krings schreibt in ihrer Entgegnung auf meinen Leserbrief »Gute Voraussetzungen«: »Frankreich hat und hatte immer um die 20 Millionen Einwohner weniger als Deutschland.« 1960 waren es 28 Millio...
    Bernhard May, Solingen
  • Schwere Diskrepanz

    Erschreckend ist immer wieder, wie die qualitativ sehr unterschiedlichen, aber in beiden Fällen existentiell bedrohlichen Risiken der Verstromung des Urans und der übrigen fossilen Energieträger (Kohl...
    Bernhard May, Solingen