Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 17. / 18. April 2021, Nr. 89
Die junge Welt wird von 2503 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Krise in der katholischen Kirche: »Wir sind äußerst verwundert über diese Entscheidung« vom 22.02.2021:

Kölner Klüngel

Wer will denn in der katholischen Kirche, mal ganz ernsthaft nachgedacht, etwas aufklären, was außerdem schon »ewig« her und längst verjährt ist? Wer pinkelt denn schon einem seiner »katholischen Arbeitskollegen« gerne ans Bein? In Köln, da soll auch der »Kölner Klüngel« daheim sein, eine Art von System, so hört man, das auf gegenseitiger Hilfeleistungen und Gefälligkeiten beruhen soll! Viele dieser kirchenoberen Männer halten auch zusammen wie »Pech und Schwefel«, sitzen dabei immer im selben »Boot« und lassen den Herrgott weiterhin einen guten Mann sein. Übrigens hat der Bischof Rainer Maria Woelki auch den Rang eines Kardinals, der muss doch vertuschungsresistent sein, denn schließlich darf er auch bei einer Papstwahl »mitklüngeln«.
Klaus P. Jaworek, Büchenbach
Veröffentlicht in der jungen Welt am 25.02.2021.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Sympathy for the Devil

    Zum Leserbrief »Teufel, Teufel«: Dem »armen Teufel« für alles die alleinige Schuld anlasten zu wollen, das geht entschieden zu weit. Da muss ich denn doch ganz energisch Einspruch erheben, Euer Ehren!...
    Reinhard Hopp
  • Teufel, Teufel

    Aus der Sicht eines Klerikers hat der Teufel einen jungen Knaben dazu gebracht, den nicht so fest im Glauben stehenden Geistlichen vom göttlichen Weg abzubringen. Um seinen Glauben wieder zu festigen,...
    N. N.