Gegründet 1947 Sa. / So., 5. / 6. Dezember 2020, Nr. 285
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Kampf um Dannenröder Forst: Halsbrecherische Räumung vom 19.11.2020:

Verhältnisse überwinden

Das gewaltsame Vorgehen gegen die Waldbesetzer im Dannenröder Forst zeigt wieder einmal, dass in der kapitalistischen BRD Profitinteressen notfalls mit Polizeigewalt durchgesetzt werden. Im Kapitalismus gibt es keinen Natur- und Umweltschutz. Fûr die Kapitalisten zählen nur die Profite, sonst nichts. Dafûr nehmen sie die Zerstörung unserer natürlichen Lebensgrundlagen gern in Kauf. Die Natur braucht uns nicht. Aber wir Menschen brauchen die Natur. Doch solange der Kapitalismus herrscht, wird sich an ihrer Zerstörung nichts ändern. Deshalb muss die Überwindung dieser Verhältnisse unser Ziel sein.
Joachim Becker
Veröffentlicht in der jungen Welt am 20.11.2020.

Auftakt der jW-Mietenserie: Heute Teil 1 – »Wohnen als Goldgrube. Die Inwertsetzung einer Mietnation«!