Gegründet 1947 Donnerstag, 29. Oktober 2020, Nr. 253
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Home Office und Klinikangst: Homeoffice und Klinikangst vom 16.10.2020:

Gesund dank Corona

Jetzt habe ich nach langer Zeit mal wieder auf eure Webseite geschaut und mich ein bisschen »informieren« wollen, was die jW so schreibt. Dann stoße ich auf den im Betreff genannten Artikel. Ich bin echt fassungslos. Meint Ihr das ernst? Oder ist das fälschlicherweise aus dem »Feuilleton« und vielleicht der Unterrubrik »Satire« in den Block »Schwerpunkt« gerückt? (...) Das hätte ich nie gedacht, dass man sich so bei der jungen Welt in eine Ecke verbohrt und sich nicht traut, eigene Fehler zuzugeben und evidenzbasiert zu berichten. Und jetzt sogar noch so eine krude Theorie von weniger Herzinfarkten und Schlaganfällen aufgrund von Entschleunigung aufstellt. Unglaublich! Ich kann aus eigener Erfahrung berichten, dass meine Mutter, als sie sich, im April war es, glaube ich, im Krankenhaus (nachts) vorgestellt hatte mit Magenproblemen, dass sie da vom Arzt angepflaumt wurde, er habe Besseres zu tun, als sich um Magenprobleme zu kümmern. Aber Schwamm drüber. Die junge Welt, widdewiddewitt, macht sich die Welt, wie sie ihr gefällt …
Jürgen Schopp
Veröffentlicht in der jungen Welt am 16.10.2020.