Die XXVI. RLK-Konferenz findet statt
Gegründet 1947 Sa. / So., 31. Oktober / 1. November 2020, Nr. 255
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
Die XXVI. RLK-Konferenz findet statt Die XXVI. RLK-Konferenz findet statt
Die XXVI. RLK-Konferenz findet statt

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Serie: Um uns selber kümmern vom 10.10.2020:

Damit die Erinnerung nicht verblasst

Nach 30 Jahren gepriesener Einheit verwischt sich einiges, verblasst. Das Jetzt und Heute, Lebensprobleme marktwirtschaftlich- kapitalistischer Art verlangen Kraft, Verhaltensweisen und Standpunkte aus gegenwärtiger Sicht. Erinnerung an Lebensumstände in der DDR, an Mängel wie an viel reales, materielles Empfinden von Sicherheit, Zukunftsgewissheit, Mit- und Füreinander, eines Staates nicht der Kapitalmacht, des Reichtums und des Laissez-faire, gehört das nicht zum Geschichtsbewusstsein? Sich eines Deutschlands auf besserem Wege als das heutige in Erinnerung bringen, nicht vor sich hertragen, vergleichen, analysieren, und das durchaus auch apologetisch, das ist objektive Aufarbeitung, wenn sie nicht in Schönreden verfällt. Über eine bessere, friedlichere, ausbeutungsfreie, menschheitserhaltende Gesellschaft nachzudenken geht nicht ohne Rückblick auf das Vergangene, ohne Urteil über die Gegenwart und ohne daraus die Zukunft zu beschreiben. Wir stehen wieder an einem Anfang damit, haben Erfahrungen, Lehren wie schmerzhafte Wunden davongetragen. Es sind junge Generationen herangewachsen , die sich politisch orientieren, die von dieser Gesellschaft geprägt, beeinflußt, ge- oder verbildet werden, denen die DDR als Hölle, Verbrechen und Unrecht vermittelt wird.
Eine Linkspartei, gern als Nachfolgerin der SED bezeichnet, souffliert bei der Delegitimierung der DDR eifrig mit. Ist es nicht unsere Pflicht, dem Wahrheit entgegenzusetzen?
Dieser Tage erscheinen die Serienfolgen zur DDR in jW. Am Kaffeetisch lesen wir die Folgen und merken, was selbst uns mit 40 Jahren bewusst mitgelebter DDR schon aus der Erinnerung entfallen ist. Wir blicken nicht wehmütig, nostalgisch zurück, aber uns wird dabei bewusst, was ein Leben in sozialer Sicherheit wert ist, was eine sichere Zukunft, keine Sorgen und Ängste um die Existenz oder bei Krankheit, Arbeitslosigkeit, Alter, Armut u. v. m., im Unterschied zu dem, was heute für Millionen Lebensrealität ist. Was der Klassenfeind ist, das haben wir in Theorie gelernt.
Es wird uns eingeredet, den gebe es nicht, er sei nur kommunistische Erfindung, Hass und Hetze. Wir erkennen und spüren ihn heute tagtäglich in seinem vernichtendem Treiben, ganz gleich, wie wir ihn nennen. Feindbilder, Hass, Hetze gegen Menschen, Kriegstreiberei, alles für uns 40 Jahre lang gut unter Verschluss gehalten. Das darf nicht verschwiegen werden, nicht denen überlassen bleiben, die an der Verewigung ihrer paradiesischen Zustände Interesse haben.
An der Frage des »Warum«, wie dumm große Teile der DDR-Bevölkerung gewesen sein müssen, dass sie ihr Land nicht verteidigt haben usw., gibt es kein Vorbeimogeln und Schönreden.
Es ist nicht in einem Satz mit einem Grund erklärbar. Der beste Sozialismus kann nicht wie ein Geschenk verordnet werden. Es braucht die Identifikation der Millionen mit ihm, das Bewusstsein der eignen Leistung. Selbstverständliches ist scheinbar selbstverständlich, und die bunte Warenwelt war unerreichbar, also immer in Blick und Sinn. Arbeitsproduktivität, Leistungsprinzip, Unterschiede, Millionen nicht nur Sicherheit schenken, sie in die Eigentümerrolle bringen, nicht formal, ganz real, fühl- und empfindbar. Schwer, aber nicht unmöglich.
Roland Winkler, Aue
Veröffentlicht in der jungen Welt am 16.10.2020.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Frauenrechte nicht vergessen

    Ich habe mit großer Genugtuung Eure gelungene Serie »Was mit der DDR verlorenging« gelesen, die laut Vorspann mehrere Autoren hatte, aber zum richtigen Zeitpunkt kam. Beim »Bildungswesen« erinnerte ic...
    Joachim Kirmis, Magdeburg
  • Demütigung wirkt nach

    Am Vorabend der »deutschen Einheit«, 30. Jahrestag, hatte das »Heute-Journal« Exbundespräsident Joachim Gauck nach seinen Eindrücken gefragt. In einem Wortschwall seine Hauptthese: »Im Osten hat die Z...
    Atti Griebel, Berlin
  • Analyse statt Apologie

    Es müssen ja wirklich paradiesische Zustände in der damaligen DDR geherrscht haben: Soziale Sicherheit und bescheidener Wohlstand für alle Werktätigen, die Gleichheit der Geschlechter, innerbetrieblic...
    Bernd Rautenberg, Oldenburg