Die XXVI. RLK-Konferenz findet statt
Gegründet 1947 Sa. / So., 31. Oktober / 1. November 2020, Nr. 255
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
Die XXVI. RLK-Konferenz findet statt Die XXVI. RLK-Konferenz findet statt
Die XXVI. RLK-Konferenz findet statt

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel SAP-Korruption in Südafrika: Dubiose Deals vom 14.10.2020:

Horrende Fakten

Ein wichtiger Beitrag. Gutmenschen deutschen Kapitals befeuern die Korruption hierzulande zum offensichtlichen Nachteil der Menschen, die in Südafrika seit zwei Jahrzehnten auf eine Verbesserung ihrer Lage hoffen. Südafrika gilt inzwischen als Gesellschaft mit der weltweit größten Ungleichheit. Ist es das schwere historische Gepäck der kolonialen und der Apartheid-Vergangenheit, die das Land so niederdrückt? Ja, das auch. Aber viele Ursachen liegen im Hier und Jetzt. Die seit vielen Monaten tagende Untersuchungskommission zum Korruptionssystem der Zuma-Gupta-Ära (»State Capture«) bringt permanent und TV-öffentlich horrende Fakten ans Tageslicht. Davon sind die dubiosen Deals der SAP ein nicht kleiner Teil.
Detlev Reichel, Tshwane, Südafrika
Veröffentlicht in der jungen Welt am 16.10.2020.