Kontra Klimakiller, Protest-Abo!
Gegründet 1947 Sa. / So., 26. / 27. September 2020, Nr. 226
Die junge Welt wird von 2356 GenossInnen herausgegeben
Kontra Klimakiller, Protest-Abo! Kontra Klimakiller, Protest-Abo!
Kontra Klimakiller, Protest-Abo!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Coole Wampe: Aprikosencrêpes vom 12.09.2020:

Das Kind hat recht

»Man lügt doch keine Kinder an«, schreibt Maxi Wunder in ihrer Serie »Coole Wampe« am 12./13. September. Warum – so frage ich mich – erzählt sie dann erst mal dem Kind, das kein Wildschwein-Ragout essen will, obwohl gerade Asterix-Woche ist: »Das Schwein ist gar nicht ermordet worden. Es ist ganz friedlich eines natürlichen Todes gestorben im Kreise seiner Lieben.« Und warum lügt sie weiter, als das fünfjährige Kind das nicht abnimmt: »Weißt du, Schweine werden auch mal krank. Das hier hatte Fieber, und dann ist es plötzlich eingeschlafen und nicht mehr aufgewacht«? Warum kommt das »Man lügt doch keine Kinder an« erst dann, als das Kind auch diese dreiste Lüge durchschaut? Weshalb wird bei den Aprikosencrêpes, welche das Kind jetzt vorgesetzt bekommt, erst mal verschwiegen, dass diese Milch und Eier enthalten? Dass die Eier »ohne Kükentöten« sind (das wird dem Kind auf seine Nachfrage gesagt), ist wahrscheinlich auch wieder gelogen. Warum muss man sackzementnochmal ein Kind, das keine toten Tiere und keine Eier »mit Kükentöten« essen will, als „kleinen Tyrann“ bezeichnen? Warum müssen sich wie hier die Eltern dafür entschuldigen? Warum ist es nicht möglich, die natürliche Empfindsamkeit von Kindern gegenüber dem Leiden der Tiere zu achten? Oder sich was abzuschneiden von dieser Haltung?
Ich frage mich auch: Warum werden den Leserinnen und Lesern pflanzliche Alternativen verschwiegen? Milch kann man bekanntlich problemlos durch Pflanzenmilch ersetzen und Eier durch Leinsamenschrot. Beides auch noch viel gesünder als die Tierprodukte. Wenn Euch die Tiere schon wurstegal sind, warum achtet Ihr nicht wenigstens auf die Gesundheit der Kinder? Warum muss es bei jedem Kinderfest rotes Fleisch geben, von dem die WHO festgestellt hat, es sei krebserregend? Und die Klimakatastrophe ist euch auch egal? Oder wisst ihr noch nicht, dass die »Fleischproduktion« mehr zur Erderhitzung beiträgt als der gesamte Güter- und Personenverkehr zu Lande, zu Wasser und in der Luft?
Bis zum letzten Wort (»Udo! Ergänz mal die Speisekarte: Weicheier aus Lutetia!«) macht der Artikel sich lustig über die beharrliche Charakterfestigkeit des Kindes. Ist so was links? Direkt bevor ich diesen Artikel las, hatte ich mir das Beitrittsformular für die LPG junge Welt rausgelegt und wollte es ausfüllen. Da muss ich jetzt nochmal nachdenken. Und Euch bitte ich herzlich, mal über folgenden Satz von Rosa Luxemburg nachzudenken, den sie kurz vor ihrer Ermordung schrieb: »Eine Welt muss umgestürzt werden, aber jede Träne, die geflossen ist, obwohl sie abgewischt werden konnte, ist eine Anklage; und ein zu wichtigem Tun eilender Mensch, der aus roher Unachtsamkeit einen Wurm zertritt, begeht ein Verbrechen.«
Michael Kohler

Letzte Chance: drei Monate junge Welt  für 62 €. Nur noch bis 28. September bestellbar!