Kontra Klimakiller, Protest-Abo!
Gegründet 1947 Sa. / So., 26. / 27. September 2020, Nr. 226
Die junge Welt wird von 2356 GenossInnen herausgegeben
Kontra Klimakiller, Protest-Abo! Kontra Klimakiller, Protest-Abo!
Kontra Klimakiller, Protest-Abo!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel EU-Abschottung: Moria in Flammen vom 10.09.2020:

Schreiende Notwendigkeit

Wenn wir den – ehemaligen – Lagerinsassen der (Feuer-)Hölle von Moria nicht endlich sinnvoll helfen, wenn wir also das jetzt nicht schaffen, dann haben wir »es« nicht geschafft. Das Gewichten sachlicher und ethischer Gründe hierbei ist im übrigen weniger linker Populismus als vielmehr die profane wie christliche Achtung der Menschenwürde – und nicht nur die der Flüchtlinge. Oder anders herum: Wenn christliches Ansinnen populistisch ist, dann ist die Union allein ob ihrer gefälligen »Cs« in den Parteinamen wegen populistisch. Wehe uns Europäern, die wir auch dank der Gnade von Zeit und Raum unter recht friedlichen und gesunden Umständen unser Leben gestalten können und die wir trotz allem bereits das temporäre Tragen einer Maske für eine außerordentliche Zumutung halten; also wehe uns, wenn wir mal selbst auf die gesicherte Wahrung der Menschenrechte angewiesen sind. Schon klar, Politik sollte zuvorderst mit dem Verstand gemacht werden. Also, werte Damen und Herren, bitte sehr. Denn, was in Moria geschehen bzw. nicht geschehen ist, war freilich schon lange kein Ausweis (mehr) von politischer Betätigung, sondern der schreiende Hinweis auf absolute politische Notwendigkeiten.
Ira Bartsch, Lichtenau-Herbram
Veröffentlicht in der jungen Welt am 16.09.2020.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Hilfe sofort!

    Wie groß ist denn unser kleinster gemeinsame Nenner in der EU? Sind wir Deutsche nicht auch alle »EU«? Trotzdem schauen wir zu, wie Moria auf Lesbos abbrennt? Alles wie immer, alles wie gehabt? Wir be...
    Klaus P. Jaworek, Büchenbach

Letzte Chance: drei Monate junge Welt  für 62 €. Nur noch bis 28. September bestellbar!