Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Januar 2021, Nr. 22
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Druck machen für Frieden vom 01.09.2020:

Falsche Hoffnungen

»Es hat keinen Sinn, eine Regierungsbeteiligung für Die Linke zu erringen, wenn der Preis dafür ist, keine Linke mehr zu sein.« Das ist ein guter Satz. Danke den Unterzeichnern der Erklärung »Auslandseinsätze beenden – Rüstungsexporte verbieten!« und danke der jungen Welt für ihre Unterstützung durch Abdruck. Und, wenn auch mit Schmerzen, danke für den Einstiegsartikel »Ein Herz für die NATO«, der das Foto des von uns so lange geliebten Gregor Gysi zeigt. Was in ihn gefahren ist außer der vermuteten Machtgeilheit, ist nur schwer zu verstehen. Für ihn und sicher auch andere in Die Linke sollte klar sein, dass Hoffnungen, so bald wie möglich aus der Opposition raus-, in die Regierung reinzukommen, falsch sind, wenn der Preis dafür ist, scheinbar ohne große Probleme das zu schleifen, was Die Linke in den letzten 30 Jahren als einzige große Partei in Deutschland ausgemacht hat, ihre konsequente Friedenspolitik. Welch Glück, dass diese Partei aber immer noch Genossen und Genossinnen hat, die am Weltfriedenstag eine Erklärung abgegeben haben mit dem oben erwähnten Schlusssatz.
Gina Pietsch und Dr. Gerd Belkius, Berlin
Veröffentlicht in der jungen Welt am 02.09.2020.