Gegründet 1947 Dienstag, 29. September 2020, Nr. 228
Die junge Welt wird von 2392 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Ökologische Krise: Vetorecht für die »Natur« vom 03.08.2020:

Zentralistische Ökoplanwirtschaft?

Der Artikel ist eine klassische, marxistische Kritik an eher systemkonformen und deshalb aussichtslosen Ansätzen für einen »besseren« Kapitalismus. Für Menschen, die erst beginnen, das kapitalistische System der maximierten Ausbeutung von Mensch und Natur zu begreifen und zu durchschauen, mag das interessant und aufschlussreich sein. Für diejenigen aber, die nicht mehr davon überzeugt werden müssen, fehlt dem Artikel leider jedweder Neuigkeitswert. Ist die kurz zitierte »zentralistische Ökoplanwirtschaft« im Rahmen eines neuen Sozialismusversuchs die notwendige Lösung? Hat sich noch kein Marxist mit Alternativen zur bisher eher gescheiterten, zentralistischen Planwirtschaft, die Marx selber nie so forderte, auseinandergesetzt? Solange die Möchtegern-»Marxisten« Marx gar nicht genug selbst lesen und die Bedeutung des wichtigen Begriffs »frei assoziierter Arbeiter« und den wahren Sinn von der »Auflösung des Klassenwiderspruchs« und damit das Ende der Notwendigkeit einer »Diktatur des Proletariats«, sobald es kein Privateigentum an Produktionsmitteln mehr gibt, nicht verstehen, verbleibt die Menschheit in der tödlichen Sackgasse. Wann endlich kann man in der jW lesen, was zu machen ist, und nicht nur, was nicht?
J. Dossé