Contra Kapitalismus, Protest-Abo!
Gegründet 1947 Sa. / So., 8. / 9. August 2020, Nr. 184
Die junge Welt wird von 2346 GenossInnen herausgegeben
Contra Kapitalismus, Protest-Abo! Contra Kapitalismus, Protest-Abo!
Contra Kapitalismus, Protest-Abo!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Kommentar: Wer schweigt, der billigt vom 25.07.2020:

Falsche Analyse

Der kritisierte »Kurs wachsweicher Äquidistanz« des Spitzenduos der Partei Die Linke in Strasbourg in Sachen einer als schrill und antichinesisch bewerteten Resolution zur Autonomie Hongkongs hat bei mir als Antikommunismuskenner zumindest Fragen aufgeworfen. Vielleicht sollten die Herrschaften mal dialektisch denken lernen und sich mit der chinesischen Philosophie beschäftigen. Zur Nachschulung empfehle ich Brechts allegorische Schrift »Me-Ti. Buch der Wandlungen«. Möglicherweise vertreten die Abgeordneten ja die these, bei der Auseinandersetzung zwischen den USA und China handele es sich wegen der umstrittenen Territorialansprüche des alten »Reichs der Mitte« unter anderem im Südchinesischen und im Ostchinesischen Meer um einen Konflikt imperialistischer Supermächte, die deswegen gleich zu behandeln seien. Selbst wenn diese Imperialismusanalayse stimmte, müssten die politischen Konsequenzen ohne Kurzschlüsse diskutiert werden. Alle imperialistischen Mächte in einen Topf zu werfen und danach die Bündnispolitik auszurichten, hat sich schließlich bereits für die Sowjetunion, die dies am Vorabend des Zweiten Weltkriegs tat, spätestens beim Überfall der deutschen Faschisten auf das Land als großer Fehler erwiesen. Zum Glück gibt es die jW, die als Kooperationspartner der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua allzeit für ideologische Klarheit sorgt und in China-Fragen sorgen sollte.
Thomas Knauf-Lapatzki, Berlin
Veröffentlicht in der jungen Welt am 30.07.2020.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Größeres Potential

    China hat durch seinen Binnenmarkt ein enormes ökonomisches Potential, das der Sowjetunion seinerzeit fehlte. China hat die USA und Europa in vielen Bereichen eingeholt und in manchen Zukunftstechnike...
    Istvan Hidy

Die inhaltliche Basis für Protest: konsequent linker Journalismus. Jetzt Protest-Abo bestellen!