Gegründet 1947 Donnerstag, 16. Juli 2020, Nr. 164
Die junge Welt wird von 2341 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Geschichtspolitik: Tötet Bismarck! vom 24.06.2020:

»Kriegsidioten«

Ich las gerade den Leserbrief, in dem Herbert Wolf dem Autor Peter Köhler eine »vulgäre Tirade« über Bismarck vorwirft. Dieser Vorwurf trifft nicht zu. Nun hat Herr Köhler gewiss etwas heftig seinem berechtigten Zorn Ausdruck verliehen. In der Sache hat er jedoch völlig Recht. Der kriegsaffine preußische König Wilhelm I. hat Bismarck ganz bewusst zum Ministerpräsidenten berufen. Und Bismarck hat in seiner »Blut-und-Eisen-Rede« vom 30. September 1862 seine von vornherein auf Kriege setzende Aufrüstungs- und Einigungspolitik mit dem berühmten Satz eingeleitet: »Nicht durch Reden oder Majoritätsbeschlüsse werden die großen Fragen der Zeit entschieden …, sondern durch Eisen und Blut.«

Der Schriftsteller Georg Herwegh hat dies fortlaufend als das allgemeine »Kriegsidiotentum« Bismarcks und seines Auftraggebers, des »Kartätschenprinzen«, preußischen Königs und ab 1871 deutschen Kaisers Wilhelm I. regelrecht gebrandmarkt. Unter anderem auch in brillanten satirischen Zeitgedichte wie »Code Bismarck« oder »Schafott – Zuchthaus«. Dafür zahlte Herwegh einen hohen Preis. Nicht nur der Berliner Hof ächtete ihn, sondern auch das vom Krieg enorm profitierende Bürgertum sowie die meinungsbildende geistige »Elite«. Herwegh verarmte.

Heute sitzen noch allerorten hoch zu Ross die von Herwegh ganz zu Recht als »Kriegsidioten« charakterisierten Bismarck und Wilhelm I. Sehe ich sie auf einem dieser ungezählten Denkmäler im vollem Ornat ihres Stolzes sitzen, dann denke ich – wie Peter Köhler: Sie sitzen da zu Unrecht. Und an Rosa Luxemburg erinnert heute an der Häuserfassade der Mannheimer Str. 43 in Berlin-Wilmersdorf nicht einmal ein Schild daran, dass sie von hier aus am 15. Januar 1919 von der »Wilmersdorfer Bürgerwehr« verschleppt und im und vor dem Hotel Eden zunächst gefoltert und dann getötet wurde – mit der Billigung Noskes, der wohl wiederum nichts Gravierendes dieser Art ohne Zustimmung Eberts tat.
Stephan Reinhardt
Veröffentlicht in der jungen Welt am 06.07.2020.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Ein Stück unserer Arbeit

    Hatte nicht schon Friedrichs Engels 1870 in einem Brief an Karl Marx in bezug auf Wilhelm Liebknecht festgestellt, dass es absurd sei, den »Antibismarckismus zum alleinleitenden Prinzip« zu erheben, u...
    Stephan Jegielka
  • Kein Welteroberer

    Lieber Genosse Köhler, soll das Satire sein? Satire ist, wenn ich lache! Sehen Sie mich lachen? Natürlich nicht, nach der Lektüre Ihres Bismarck-Elaborates drehte ich mich um und weinte bitterlich. Ab...
    Jürgen Marschall, Hauptmann a. D., Weimar
  • Vulgäre Tirade

    »Wir hätten da eine Idee«, schlägt Peter Köhler im Plural vor, um mit einer vulgären Tirade gegen die wahrlich nicht unumstrittene Figur Bismarck loszupöbeln. Seine Wortwahl erlaubt hier kein anderes ...
    Herbert Wolf, Speyer
  • Furchtbar

    Welch ein grässliches Pamphlet. Geht das nicht auch ein bisschen mehr an den Fakten orientiert?...
    Herbert Steffes