Gegründet 1947 Freitag, 29. Mai 2020, Nr. 124
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Corona-Proteste: Kompatibel nach rechts vom 19.05.2020:

Bitte um Ausgewogenheit

Mir fehlt in der jW eine angemessene und ausgewogene Berichterstattung zur Coronakrise. Statt Pauschalisierungen wie Aluhüte, Grundgesetzwedler, Verschwörungstheoretiker usw. vorzutragen hätte die jW auch den Kritikern der Coronamaßnahmen und den verheerenden Auswirkungen des Lockdowns das Wort geben müssen. Andere Medien wie z. B. die Nachdenkseiten machen das wesentlich besser. Fatal erinnere ich mich an das Mittun der jW an der unsolidarischen Kampagne gegen Sahra Wagenknecht. Will man so Bündnispartner für einen Politikwechsel gewinnen?
Thoralf Knobloch, Berlin
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Wichtiger Hinweis zur Seriosität

    Danke für die sachlichere Einordnung von »Widerstand 2020«. Allerdings ist die Aussage: »Dass man nach wenigen Tagen behauptete, mehr als 100.000 Mitglieder zu haben, dabei aber das Anklicken von Inte...
    Udo Stark
  • Feigheit vor dem Klassenfeind

    »Kompatibel nach rechts« – ja! Aber warum? Weil die »Linke« total versagt, wenn es um die Machtfrage geht. Oder ist es vielleicht keine ernstzunehmende Angelegenheit, kritisch danach zu fragen, welche...
    Reinhard Hopp