Gegründet 1947 Sa. / So., 6. / 7. Juni 2020, Nr. 130
Die junge Welt wird von 2301 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Waffenhandel: Bombengeschäfte gemacht vom 09.01.2020:

Hauptsache, der Euro rollt

Da freut sich die Rüstungslobby, wenn der Euro rollt und sie einen starken Partner hat wie die Bundesregierung, die Rüstungsexporte gerne bereitwillig absegnet. Die deutsche Wirtschaft floriert also, zumindest wenn es um die Rüstungsindustrie geht, das Geschäft mit dem Tod durch Waffen bleibt somit ein großer und fragwürdiger Zweig der deutschen Wirtschaft. Rüstungsexporte in aller Herren Ländern, auch in Krisengebiete, damit die deutsche Rüstungslobby auch wirklich nicht mehr vor Lachen in den Schlaf kommt. Somit hat der Spruch: »Deutsche Waffen und deutsches Geld/ schaffen Ordnung (Morden mit) in der Welt« auch weiterhin Bestand ... Hauptsache, der Euro rollt, und die Rüstungslobby ist glücklich!
René Osselmann, Magdeburg
Veröffentlicht in der jungen Welt am 10.01.2020.