Gegründet 1947 Sa. / So., 6. / 7. Juni 2020, Nr. 130
Die junge Welt wird von 2301 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Kommentar: Drohung mit Frieden vom 07.01.2020:

Rache durch Annäherung

Lieber Arnold Schölzel, die Überschrift »Drohung mit Frieden« Ihrer gestrigen Kolumne fand ich sehr treffend. Sofern man den USA unterstellt, sie wollten im Nahen Osten weiterhin Eskalation und Chaos anschüren, wäre doch vermutlich die für die USA härteste Gegenmaßnahme eine Fortführung der Annäherung zwischen Iran und Saudi-Arabien. Würde die iranische Führung das blutrünstige Rachegerümpel erst mal beiseite schieben, könnte sie die Kriegsprovokationen der USA klug und geschickt unterlaufen, indem sie das weiterführte, was der als besonnen geltende General Soleimani angeblich in Bagdad beginnen wollte. Ist zwar alles Spekulation, wäre aber ein eleganter Ausweg aus einer hochkomplexen, verfahrenen Situation, vor allem ohne Blutvergießen und vielleicht sogar noch echt »nachhaltig«. Wie bringt man diese an sich einfache Überlegung dem Iran nahe? Er scheint vor lauter Rachewut nicht selbst drauf zu kommen.
Emmo Frey, Dachau
Veröffentlicht in der jungen Welt am 09.01.2020.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Längere Vorgeschichte

    Im Oktober 2019 berichtete der »Terrorexperte« des Behördenspiegels über die Situation im Irak etwa wie folgt: Nachdem im Jahr 2014 die IS-Truppen die Stadt Mossul eingenommen und ihr Kalifat verkünde...
    Iri Wolle, Berlin