Gegründet 1947 Montag, 13. Juli 2020, Nr. 161
Die junge Welt wird von 2341 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Lohnpolitik: Noch immer zu niedrig vom 07.01.2020:

Knochen statt Fleisch

Alleine schon die Bezeichnung »Mindestlohn« weist darauf hin, dass es zu keinem Zeitpunkt um so etwas wie Lohnanhebung im Sinne einer auskömmlichen Einkommens- und Altersabsicherung ging, sondern vor allem und nach wie vor um den Erhalt eines möglichst niedrigen allgemeinen Lohnniveaus. Dass solche »Almosen«-Löhne weder zum Leben noch für die spätere Altersversorgung reichen, ist ja doch allgemeingültiges Basiswissen. Das nachzuweisen, bedarf es weder eines akademischen Studium noch irgend welcher pseudowissenschaftlichen Langzeitstudien; dazu reicht bereits ein einfacher Taschenrechner. Ergo: Diese himmelschreienden und immer krasser werdenden Klassenunterschiede sind politisch gewollt – auch von einer SPD und nicht minder ebenso von den Gewerkschaften.
Reinhard Hopp