Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Februar 2020, Nr. 48
Die junge Welt wird von 2229 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Literaturnobelpreis: Da ist das Ding vom 12.12.2019:

Wer weiß?

Wenn ich das gegenwärtige Handke-Bashing denn richtig verstehe, geht es im Kern wohl um die Frage, »Völkermord« ja oder nein. Für die unzähligen Opfer und den Schmerz der Hinterbliebenen dürfte diese definitorische Spitzfindigkeit doch wohl kaum von Relevanz sein. Allerdings werden sie von den Medien manipulativ auf einen künstlichen Nebenkriegsschauplatz getrieben und somit gezielt von der Frage nach den Ursachen und Verursachern dieser Verbrechen abgelenkt. Eine Hoffnung verbinde ich jedoch mit diesem Spektakulum, nämlich die, dass dadurch doch vielleicht endlich ein europäischer Diskurs über den sowohl grundgesetz- als auch völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Jugoslawien in Gang kommen möge, der die seinerzeitigen Kriegstreiber Gerhard Schröder, Joseph Martin Fischer und Rudolf Scharping schließlich doch noch auf die Anklagebank in Den Haag bringen könnte. Das wäre ein (wenn auch später) Triumph der Geschichte, und in diesem Kontext wäre die besagte Entscheidung des Nobelpreiskomitees dann a posteriori als ein außerordentlich bedeutendes historisches Initialereignis zu bewerten.
Reinhard Hopp