Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Montag, 9. Dezember 2019, Nr. 286
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Dilemma: Fokussiert auf Kohle vom 23.10.2019:

Und was ist mit den Kernkraftwerken?

Die Recherchen von Thomas Berger haben ergeben, dass Bangladesch in etwa zehn Jahren über eine Kraftwerksleistung von 40.000 Megawatt verfügen will. Zum Vergleich: Das ist etwa die Hälfte des elektrischen Leistungsbedarfs der BRD bei doppelt so vielen Einwohnern. Bangladesch hat, realistisch betrachtet, gar keine andere Möglichkeit als den Zubau von Kohlekraftwerken. Warum der Autor allerdings verschweigt, dass Russland (Rosatom) am Standort Rooppur am Ganges zwei Kernkraftwerke mit je 1.200 MW elektrischer Leistung errichtet, wird wohl sein Geheimnis bleiben. Es ist kaum vorstellbar, dass dieser Fakt bei den Recherchen übersehen wurde. Kohle- und Kernkraftwerke – ein Graus für jeden deutschen Energiewenderomantiker!
Christoph Schuster