Gegründet 1947 Dienstag, 22. Oktober 2019, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Pkw-Maut: Konspirative Gespräche vom 10.10.2019:

Schadenersatz leisten

Die jW veröffentlichte am 10. Oktober einen Artikel von Kristian Stemmler unter dem Titel »Konspirative Gespräche«. Dort wird gesagt, dass Grüne und Linke die Entlassung des Ministers Scheuer fordern. Aus meiner Sicht ist das zuwenig. Er hat seinen Amtseid, Schaden vom Volk abzuwenden, gebrochen. Das taten seine Amtsvorgänger auch, aber bei ihm ist es nachweisbar.
Daher muss er gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Eine Geld- oder Haftstrafe und Schadensersatz wären angemessen. Die »politische Verantwortung zu übernehmen«, wie es mitunter getan wird, ist ja folgenlos.
Wolfgang Reinhardt, Nordhausen
Veröffentlicht in der jungen Welt am 11.10.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Nur ein Traum

    Zuverlässigen Quellen zufolge hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Immunität von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer mit sofortiger Wirkung aufgehoben und so ersten Ermittlungen zur Einleitung eines...
    Hans Reinhardt, Glashütten