Gegründet 1947 Dienstag, 22. Oktober 2019, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Beschäftigung mit der DDR: »Wie in der billigsten Netflix-Serie« vom 07.10.2019:

Helfende Hand

Als »Wessi« erdreiste ich mich nicht, ein nachträgliches Urteil über die DDR abzugeben, wohl aber meine seit Jahrzehnten – hauptsächlich durch das kapitalistische System im Westen – geprägten, aufoktroyierten Ansichten. Wenn es damals hierzulande (Westen) um die DDR ging, ertönte stets der gleichlautende Kanon: Erschießung von Grenzflüchtlingen an der deutsch-deutschen Grenze, Inhaftierungen bei verbotener Meinungsäußerung, Kommunistenstaat (hierzu wusste ich damals schon nicht, was daran schlecht sein sollte, außer vielleicht, dass man, tat man schon als Kind was besonders »Schlimmes«, sogar von engsten Verwandten als Kommunist »beschimpft« wurde – heute würde ich dass als Kompliment werten), Schlangestehen vor spärlich bestückten Lebensmittelgeschäften (Bananenentzug), 18jährige Wartezeit auf einen Sperrholz-Porsche (Trabi) usw.
Jedoch wurde uns nichts verkündet von einem gegenseitig hilfsbereiten, stolzen, fleißigen, erfindungsreichen, familienfreundlichen und kriegsfeindlichen, empathischen Menschenschlag, den ich kurz nach der »Wende« in der Nähe von Quedlinburg kennenlernen durfte.
Damals fuhr ich einen 40-Tonnen-Gliederzug. In einer kleineren Ortschaft (der Name ist mir leider entfallen), nachts gegen 23.30 Uhr, suchte ich eine Baustelle, auf der ich morgens um 6.30 Uhr entladen sollte. Womöglich hatte ich ein Hinweisschild übersehen, das mich auf eine Engstelle im Straßenverlauf hinweisen sollte. Wie auch immer, letztlich stand ich vor besagter Nichtdurchfahrtsmöglichkeit. Die Anwohner dieser engen Straße (leichter vorstellbar als Gasse) verschafften mir eine völlig neue Erfahrung in meiner damaligen, circa zehnjährigen Berufspraxis. Anstatt gaffend und wutentbrannt hinter beleuchteten Fenstern zu schimpfen, fluchend über solch Inkompetenz eines Lkw-Fahrers, und letztlich die Polizei zu verständigen wegen nächtlicher Ruhestörung, kamen diese lieben Menschen aus ihren Häusern, zum Teil im Morgenmantel und mit Taschenlampen ausgestattet, um mir behilflich zu sein, meinen Hängerzug im Dunkeln wieder auf eine breitere Fahrbahn zu steuern. So viele und, wohlbemerkt, kompetente Einweiser hatte ich zuvor und auch danach nicht mehr. Jemand aus dieser unbeschreiblich netten Gruppe beschämte gar den Westen noch zusätzlich mit dem Angebot an mich, bei ihm zu übernachten. Dass ich dies aber aus Scham ablehnte, hinderte diesen lieben Menschen nicht daran, mir morgens um kurz nach 5.00 Uhr eine übergroße Tasse heißen Kaffee nebst einer selbstaufgezeichneten Wegskizze zu bringen, die mich von meinem nächtlichen Standplatz sicher und punktgenau zur Baustelle leitete. Sogar die Kaffeetasse überließ er mir gewissermaßen als Andenken. Den ideellen Wert, den diese Tasse noch heute für mich hat, konnte er damals wohl nicht ermessen.
Daher mein persönliches Fazit: Strikt und entschlossen weigere ich mich selbst nach mehr als 25 Jahren nach diesem Erlebnis, diesen lieben Menschen im Osten unseres Landes – und ich bin felsenfest davon überzeugt, dass der allergrößte Teil derer das waren und sind – Nazitum oder rechtsextremistischen Gedankengut anhaften zu lassen, auch dann nicht, wenn sie einer rechtsextremen Partei einen überdurchschnittlich hohen Stimmanteil verschaffen. Weiter bin ich davon überzeugt, dass der Großteil der AfD-Wähler im Osten dieser Partei nicht aus Überzeugung ihre Stimme gegeben hat, sondern deshalb, weil doch ganz klar ersichtlich scheint, wen die »Etablierten« am meisten fürchten, und damit schließe ich Die Linke nicht aus, obwohl ich deren Mitglied bin. Wer restriktive Polizeigesetze mitträgt, sich weigert, die EU als das zu bezeichnen, was sie ist, nämlich undemokratisch, unsozial, militaristisch, kapitalhörig, imperialistisch und postengeifernd, schleimig lechzend – die ureigensten Grundfeste beiseite schiebend – nach Regierungsbeteiligung hechelt, Sozialwohnungen im großen Stil an Investoren verscherbelt, um sie dann später um das Fünffache zurückzukaufen, braucht sich nicht zu wundern, als die helfende und stützende Hand für die lohnabhängig Ausgebeuteten gegen den menschenverachtenden Kapitalismus nicht mehr zu taugen.
Hans Reinhardt, Glashütten
Veröffentlicht in der jungen Welt am 09.10.2019.