Gegründet 1947 Donnerstag, 19. September 2019, Nr. 218
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Italien: Es bleibt wacklig vom 12.09.2019:

Ist doch gut

In dem Artikel steht, dass die PD sozialdemokratisch sei. Sie ist vor allem eine neoliberale Partei (Renzi). Und sie ist strikt Berlin- und Brüssel-hörig. Die auferlegte Austerität, die wird jetzt weitergehen. Und das Land wird seiner Rolle weiter gerecht, den deutschen Export aufzunehmen. Für die Binnenökonomie bestehen so wenig Perspektiven. Wieviel seiner Volkswirtschaft hat Italien in der EU und der Währungszone verloren?
Und wenn so eine Regierung oder Koalition »wacklig bleibt«, ist es doch gut.
Bernd Kevesligeti