Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Montag, 18. November 2019, Nr. 268
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Verkehr: Private Energiewende vom 12.08.2019:

Menschliches Bedürfnis

In der DDR haben wir öffentliche Verkehrsmittel als menschliches Bedürfnis verstanden. Eine Fahrt mit der Straßenbahn kostete in Erfurt 15 Pfennige, egal ob vom Wiesenhügel ins Rieth oder von der IGA zum Anger. Eine Monatskarte kostete unter zehn Mark, egal wo man damit eingestiegen ist, einfach nur kurz hochhalten.
Eine Fahrt mit der Reichsbahn (ja, in der DDR hieß die Bahn Reichsbahn, DR) von Erfurt nach Karl-Marx-Stadt kostete 6,50 Mark, für Studenten die Hälfte. Wenn man alle Getränke und Speisen einer Speisekarte der Mitropa zusammenrechnet, kommt man auf den Betrag einer heutigen Gaststättenrechnung für zwei Personen. Die Privatisierung öffentlicher Verkehrsmittel ist ein Verbrechen, das menschliche Bedürfnisse grob fahrlässig ignoriert. Im Westen nichts Neues.
Emil S., Erfurt
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Olivgrün hat Vorfahrt

    Ein absolut erschreckender Artikel, der die Bereitschaft zur Kanzlerschaft der Grünen einmal mehr bezeugt, die als Priorität die Verschleuderung öffentlichen Guts zu haben scheinen (von Dingen, die gu...
    Cornelia Praetorius, Berlin