Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Montag, 18. November 2019, Nr. 268
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel 75. Todestag Ernst Thälmanns: »Er hat geredet, wie ihm der Schnabel gewachsen war« vom 10.08.2019:

Gedenken an Thälmann

In meiner Heimat DDR gab es viele Thälmann-Gedenkstätten, Ehrenhaine mit einem Relief von Thälmann. Wir Thälmann-Pioniere gelobten den Schwur von Buchenwald, und mein NVA-Fahneneid, den ich auf dem Ettersberg vor dem Glockenturm von Buchenwald schwor, ist die Fortsetzung des Thälmann-Vermächtnisses. Heute verwahrlosen die Ehrenhaine, auf dem Ettersberg sagt man »Grüß Gott«, und Politiker lügen, dass sich die Balken biegen.

MCMXLV: Danke für ein Leben ohne Kapitalismus, danke, Thälmann, danke, Kommunisten aus 19 Nationen, die in Buchenwald ihr Leben ließen.
Emil S., Erfurt
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Ermittlungen verschleppt

    Es ist gut und wichtig, dass es die Gedenkstätte für Ernst Thälmann gibt. Die bundesdeutsche Justiz hat leider bei der Aufklärung des Mordes an ihm versagt und sich verhalten »wie der Jagdhund, der zu...
    Jörg Dobrawa, Gotha