Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Montag, 18. November 2019, Nr. 268
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Verkehr: Private Energiewende vom 12.08.2019:

Olivgrün hat Vorfahrt

Ein absolut erschreckender Artikel, der die Bereitschaft zur Kanzlerschaft der Grünen einmal mehr bezeugt, die als Priorität die Verschleuderung öffentlichen Guts zu haben scheinen (von Dingen, die gut für uns sind) zugunsten aller Hyänen, die heulend vor den Toren warten auf solch ein Fressen – nicht nur scheinen! Wenn man bei den Grünlingen meint, uns Kunden damit ködern zu können, dass dann günstiger schnellere Verbindungen zu haben seien, so zeigt der Artikel schon die Illusion durch die Kurzlebigkeit der privaten Firmen auf. Dazu kommt noch, dass die Strecken ja wohl noch zum allergrößten Teil dem Bund gehören, der ja auch die Kosten der Instandhaltung aufzubringen hat. Dadurch kann die Unpünktlichkeit der Verbindungen nicht behoben werden, denn die DB hat ja seit Januar dieses Jahres einen Vertrag mit der Bundeswehr abgeschlossen, der sie 300 Züge pro Jahr mit bis zu 1.000 jährlichen Rüstungstransporten an die russische Grenze garantiert hat, und nicht nur das, sondern diese militärischen genutzten Transporte haben – anders als vorher – immer Vorfahrt vor den zivilen Zügen. Daher nämlich die vielen Verspätungen, mit denen es ja auch gar nicht besser wird. Statt dessen werden Züge, die mehr als eine Stunde zu spät kommen, einfach von der DB aus der Statistik genommen. Aber all so etwas sollen wir natürlich auch gar nicht wissen.
Cornelia Praetorius, Berlin
Veröffentlicht in der jungen Welt am 14.08.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Menschliches Bedürfnis

    In der DDR haben wir öffentliche Verkehrsmittel als menschliches Bedürfnis verstanden. Eine Fahrt mit der Straßenbahn kostete in Erfurt 15 Pfennige, egal ob vom Wiesenhügel ins Rieth oder von der IGA ...
    Emil S., Erfurt