Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2019, Nr. 166
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel 30 Jahre »Wende«: Das vergessene Gespräch vom 11.07.2019:

Führende Rolle

Recht hat Krenz, wenn er die DDR-Verfassung zur Erklärung der führenden Rolle der Partei heranzieht. Aber erst im Gesetz über die örtlichen Volksvertretungen in der DDR vom 4. Juli 1985 (GBl. I Nr. 18, S.213) wurde im Paragraphen 1 eindeutig bestimmt, dass die marxistisch-leninistische Partei die SED (Sozialistische Einheitspartei) und niemand anders war! Das geschah fast 20 Jahre nach Annahme der DDR-Verfassung durch Volksentscheid! Wenn an Geschichte erinnert werden soll, dann sollte sie auch wahr sein.
Dr. Klaus Emmerich
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Heiligste Kühe

    Die Werbung für das Buch von Egon Krenz »Wir und die Russen. Die Beziehung zwischen Berlin und Moskau im Herbst ’89« ist bei mir auf fruchtbaren Boden gefallen. Als entscheidenden Mangel des Buches ...
    Dr. Klaus Emmerich
  • Der Begriff Wende ist völlig falsch

    Als dieses Gespräch stattfand, war das Kind DDR längst in den Brunnen gefallen. Krenz und Gorbatschow haben von daher ganz bestimmt nicht darüber gesprochen, wie die DDR hätte verbessert oder gar gere...
    Emil Schaarschmidt
  • An den Früchten erkennen

    Mir scheint, dass Egon Krenz Gorbatschow gegenüber reichlich naiv und vertrauensselig war und bis heute ist. Dabei hat der Historiker Kurt Gossweiler in seinem Text »Die vielen Schalen der Zwiebel Gor...
    Ralph Petroff