Gegründet 1947 Montag, 26. August 2019, Nr. 197
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Golf von Oman: Rätselraten um Öltanker vom 14.06.2019:

Was geschah, ist klar!

Sie behaupten: »Was gestern genau geschah, blieb zunächst unklar.« Was geschah, ist klar! Die Frage bleibt nur, wer steckt dahinter? Sie spekulieren weiter: Damit gibt es auf die Frage, wer zu genau diesem Zeitpunkt an Terrorakten interessiert sein könnte, die diesen Dialog stören und gefährden, zumindest eine klare Antwort: die iranische Regierung und der iranische Staat ganz sicher nicht. Es ist nicht falsch, jedoch auch nicht ganz richtig. Warum so indirekt?
Wer zu genau diesem Zeitpunkt an Terrorakten interessiert sein könnte? Unmittelbar nach dem neuen Vorfall am Donnerstag stieg der Ölpreis drastisch an. (Übrigens: Putin freut sich auch!) Meine Schlussfolgerung ist kurz und bündig: Die US-Administration hat hellseherische Fähigkeiten. Sie beobachtet die Zukunft haarscharf, und sie handelt wie immer, bevor sie eintritt!
Istvan Hidy