Gegründet 1947 Montag, 17. Juni 2019, Nr. 137
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Kommentar: Weltmacht im Wartestand vom 12.06.2019:

Eigennützige Politik

Das Problem auch jeder EU-Außenpolitik wird vor allem darin bestehen, dass – wie der norwegische Friedensforscher Johan Galtung einmal gesagt hat – Frieden von unserer politischen Klasse nur als »Abwesenheit von Krieg« verstanden wird und nicht als Ziel und Ergebnis einer Politik, in der das ehrliche Bestreben herrscht, allen Menschen und Ländern auf der Erde optimale Bedingungen für ihr Wohlergehen zu schaffen. Statt dessen ist Außenpolitik trotz aller Beteuerungen friedlicher Absichten offenbar nach wie vor vor allem von dem Ziel beherrscht, die Beziehungen zu anderen Ländern zum eigenen wirtschaftlichen und machtpolitischen Vorteil zu nutzen und dabei die Nachteile für die anderen Länder in Kauf zu nehmen oder gar bewusst anzustreben.
Dabei wird wohl ganz generell von den politischen Klassen der Welt, die sich in ihrer Mehrzahl gerne als »friedliebend« und »demokratisch« darstellen, übersehen, dass nur das eine wirklich demokratische Außenpolitik wäre, die die echten Bedürfnisse und Wünsche der Völker und nicht ihre eigenen – geostrategischen, machtpolitischen und wirtschaftsimperialistischen – Ambitionen zum Gegenstand der Außenpolitik macht.
Dabei spielt die Gerechtigkeit noch eine besondere Rolle, da die offenbare Ungerechtigkeit vieler Verhältnisse die Benachteiligten nicht selten dazu herausfordert, Gerechtigkeit notfalls auch mit Gewalt herzustellen, und die Bevorzugten kaum ein Mittel scheuen, um ihre Privilegien zu verteidigen oder wiederherzustellen.
Das gilt sicherlich auch für viele andere Bereiche unserer »formalen Demokratien«, die gern das als Tatsache darstellen, was noch erst mit großer Mühe zu schaffen wäre: »Die BRD ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.« (Art. 20.1 GG)
Ludwig Schönenbach
Veröffentlicht in der jungen Welt am 13.06.2019.