Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Nicht wählbar

Bodo Ramelow ist für mich die Verkörperung von Opportunismus, Reformismus und Revisionismus und deshalb für mich nicht wählbar.
Achim Kreuzer, Weimar, Mitglied der Partei Die Linke
Veröffentlicht in der jungen Welt am 17.05.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Bessere Zukunft

    Heute vor 65 Jahren habe ich mich mit meinen beiden Kindern (sechs und neun Jahre alt) auf dem Hauptbahnhof in Köln von meiner Mutter und meiner Geburtsstadt Köln für immer verabschiedet, es war nicht...
    Elisabeth Monsig, 95 Jahre
  • Kernkraft, nein danke?

    Was in Deutschland bei den ganzen Energiedebatten so gut wie nie erwähnt wird – es gibt einen europäischen Stromverbund, d. h. die Haupttrassen gehen von Skandinavien bis Spanien durch. Jedes Land spe...
    Sigrid Krings
  • Nicht ganz allein

    Nur der Vollständigkeit halber: Ganz korrekt wäre die Überschrift »Kevin fast allein zu Haus« gewesen. Denn ein Feigenblättchen in der SPD hat sich noch zu Wort gemeldet: Hilde Mattheis als Sprecherin...
    Martin Hornung, Eppelheim
  • Zu »Zitat des Tages«: Mord als legitimes Mittel?

    100 Jahre nach dem politischen Mord an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht durch militärische Freikorps, wenn nicht im direkten Auftrag von Ebert und Noske, so doch in deren Mitwisserschaft, Mitverantw...
    Otto Frank
  • Wahre Werte

    Wie oft hat die Kanzlerin in den Jahren ihrer Kanzlerschaft die »Werte« der »Wertegemeinschaft« beschworen: Offenheit, Toleranz, Respekt und Stil im Miteinander nannte sie zum Jahreswechsel 2018/19. W...
    Roland Winkler, Aue
  • Ökologie sträflich vernachlässigt

    Als langjähriger Leser von jW habe ich darin meine Tageszeitung nicht wieder erkannt. Stil, Inhalt und Informationsgehalt ließen mich erschrecken. Ihr erhebt einen unredlichen Anfangsverdacht gegen Sa...
    Hana-Joachim Börner
  • Fortgeschrittene DDR-Technik

    Irgendwie muss ich auf einem anderen Planeten gewesen sein als der Leserbriefschreiber, als ich 1984 im VEB Carl Zeiss Jena als junger Diplomingenieur anfing. Da musste ich jeden Tag an einem in der V...
    Uwe Kutschki
  • Das Normalste der Welt

    Meine Hochachtung für die Durchführung und Organisation der XI. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz. Der diesjährige Besucherrekord bestätigt vor allem auch ein zunehmendes Interesse an der junge...
    Mario Oberling, Falkensee