Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Kamerun: Bewaffneter Wahn vom 14.05.2019:

Falsche Schlüsse

Im Artikel »Bewaffneter Wahn« kommt die Verfasserin meines Erachtens zu Fehleinschätzungen, was Entstehung und Treiben bewaffneter Milizen wie Boko Haram betrifft. Nicht Armut, Unterentwicklung und mangelnde Demokratiefähigkeit in Afrika sind dafür verantwortlich zu machen. Verantwortlich zu machen sind in erster Linie die Kräfte, die die wirtschaftliche Entwicklung Afrikas verhindern. Kamerun verfügt über etliche Rohstoffe: Erdöl, Holz, Palmöl, Kakao, Kaffee, Aluminium. Französische, südamerikanische und US-amerikanische Firmen beuten diese aus. Die Bevölkerung verbleibt in Armut und Perspektivlosigkeit. Auf dem Boden dieses Elends bildet sich der Vernichtungswahn der mörderischen Milizen. Ein Scharia-Staat erscheint dann wohl als Befreiung von dieser Art »westlicher Kultur«. Als demokratisch gereifter Verfasser sollte man in erster Linie nicht die fehlgeleiteten Scharia-Anhänger verurteilen, sondern die tatsächlichen Verantwortlichen für das afrikanische Elend.
Angelika Rapke, Heretsried
Veröffentlicht in der jungen Welt am 16.05.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Unterstützer verurteilen

    Die Frage ist doch nicht, welcher Religion hier jemand angehört. Genau das ist ja die Verwirrung, die in unseren ach so demokratischen Medien erzeugt werden soll. Vielmehr ist doch die Frage die, wer ...
    Emil Schaarschmidt
  • Vernachlässigtes Thema

    Mehr als 120 Christen sind in Nigeria seit Februar durch Muslime ermordet worden, zuletzt am 22. April 2019 waren es über 50. Interessanterweise hat darüber weltweit keine einzige Agentur und kaum ein...
    Peter Richartz, Solingen